Impressionen aus der Ferienregion

Nixengeheimnisse

 

Die Nixe Isa und der Jochensteinfelsen

Die Sage erzählt uns ein altes Märchen

 

Am Grund des Jochenstein, einem aus den Donauwassern hoch aufragenden Felsblock stand einst ein prächtiges Märchenschloss. Die liebliche, goldhaarige, Nixe Isa, eine Schwester der Loreley am Rhein, herrschte in diesem feenhaften Schloss. In flimmernden Kleidern, in den Haaren einen grünen Schilfkranz oder ein Gewinde von bunten Blumen erschien sie in hellen Mondnächten den Fischern. Auch wenn dichter Nebel der Stromfahrt gefährlich wurde, zeigte sie sich dem Schiffer zur Warnung. Wehe aber dem Unseligen, der ihren verführerischen Lockungen oder ihrem wunderbaren Gesang folgte, er war verfallen auf ewig.

Ein Madonnenbild, errichtet als Gelübde einer Mutter, deren Sohn den Lockungen widerstanden hat beendete den schönen Geisterspuk. Frau Isa zeigt sich nimmermehr den Donauschiffern. Auch von den Fischern wurde sie seither niemals wieder gesehen oder gehört.

Heute kann der Donautalbesucher wunderschön gefertigte Nixenskulpturen im Feriengebiet der "Donau-Perlen" zwischen Passau und Jochenstein bewundern. Der Holzbildhauer Edd Harrison aus Wales modellierte vormals vier Nixengestalten. Drei davon sind an nachfolgenden Standorten zu sehen:

Standorte:     Kurz nach Passau in der Nähe der Löwmühle (B388) 

                    Kurz vor Ortsbeginn Obernzell in der Nähe des Freibades (B388)

                    Kurz vorm Donaukraftwerk Jochenstein beim "Haus am Strom"

Kurz nach Jochenstein am Donau-Radweg (alter/neuer Nixenplatz*)

*Unsere liebliche Donaunixe Isa ging auf Reisen
Hinweis: Der Künstler Michael Lauss modellierte
eine neue Nixenskulptur für den bisherigen Nixenplatz in Jochenstein (Nähe Jochensteinfelsen). Die Nixenskulptur wurde erstmals präsentiert bei der Donau-Landesgartenschau in Deggendorf 2014. Am Aktionstag, Samstag den 23. August, war die Nixenskulptur dann zu bewundern.
Einzelheiten dazu lesen


Stand: Januar 2017

                    

home